Orevo - Aktuelles

Study Camp 2013 der Hochschule Hannover abgeschlossen

Wie im Vorjahr hat Volker Walpuski auch in diesem Jahr im Study Camp 2013 der Hochschule Hannover im Rahmen eines Lehrauftrags Kurse angeboten. Die Herausforderung der Kurse bestand im Umgang mit der großen Heterogenität der Lerngruppen. Während deutsche StudienanfängerInnen

zum Teil mit erheblichen fachlichen Vorkenntnissen aus Schule, Bundesfreiwilligendienst (Bufdi) oder Erfahrungen aus einer vorherigen Berufsausbildung in die Kurse kamen, waren ausländische StudienanfängerInnen zum Teil sprachlich überhaupt nicht in der Lage, den Inhalten zu folgen oder sich zu beteiligen. Dazu trugen auch die Unterschiede der gewählten  Studiengänge bei: Während im Kurs "Grundlagen der Elektrotechnik: Wohin fließt eigentlich dieser Strom?" überwiegend StudienanfängerInnen der Elektrotechnik saßen und die Lerngruppe damit fachlich recht homogen war, nahmen an den Kursen zu personalen und sozialen Kompetenzen StudenanfängerInnen aus allen fünf Fakultäten der Hochschule teil. Hinzu kamen weitere Unterschiede zwischen den Studierenden aus China, Indonesien, den USA, Lettland, Ungarn, den Niederlanden, Moldawien und Russland wie Kultur oder Charakter, die den gemeinsamen Lernprozess erschwerten. So wurde eine Lehrveranstaltung zu "Arbeit im Team" zu Diversity Management. Für die von mittlerweile vielen Hochschulen und Universitäten angebotenen Lehrveranstaltungen und Kurse zu Schlüsselqualifikationen, Schlüsselkompetenzen oder Soft skills wirft dies im Kontext der voranschreitenden Internationalisierung die Frage auf, wie diese Lehrveranstaltungen konstruktiv gestaltet werden können.

Diversity Management ist damit nicht mehr nur ein Thema für HR-Abteilungen großer Konzerne, sondern auch für Hochschullehrende. Dabei liegt der Schwerpunkt der bisherigen Fachdiskussion vor allem im schulischen Bereich. Die universitäre Lehre scheint sich dieser Fragestellung bisher erst am Rande zugewandt zu haben. Fortbildungen und Praxis-Coachings für den Umgang mit Heterogenität in Lerngruppen scheinen deshalb ratsam.

 

Das Study Camp 2013 der Hochschule Hannover richtet sich gleichermaßen an die 270 deutschen wie internationalen Studienanfängerinnen und -anfänger. Das zweiwöchige Studieneinstiegsprogramm, organisiert vom Internationalen Büro der Hochschule Hannover in Kooperation mit dem Zentrum für Schlüsselqualifikationen und dem Zentrum für Fremdsprachen, besteht sowohl aus Sprachkursen, Kursen zu Lerntechniken und Kompetenzerwerb sowie Lehrveranstaltungen zu personalen, sozialen und fachlichen Kompetenzen. Volker Walpuski hat iim Study Camp 2013 Workshops in deutscher wie englischer Sprache angeboten, darunter "Interkulturelles Konfliktmanagement" als auch "Arbeit im Team".

The University of Applied Sciences and Arts Hannover's Study Camp 2012 focusses on 270 new students from Germany and abroad beginning their studies end of september 2012. The three week initializing programme, organised by staff of the International Office, consists of language courses, classes about 'how to learn' and courses about personal, social and subject-specific skills. Volker Walpuski gave courses both in German and English including "Intercultural conflict management" and "Team work".

joomla template

© 2010-2018 Orevo | Wilhelm-Bluhm-Straße 44 (Hinterhaus) | D 30451 Hannover